Regenwassernutzung

Regenwassernutzung – ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll!

Der Himmel beschenkt uns reichlich durch seinen Regen. Für die Bewässerung des Garten ist Trinkwasser jedoch zu teuer. Regenwasser hingegen ist kostenlos.

Die Aufbereitung von Trinkwasser – unserem wichtigsten Lebensmittel – wird immer schwieriger und teurer. Der verantwortungsvolle Umgang mit dieser Ressource gewinnt daher verstärkt an Bedeutung. Mit dem heutigen Stand der Haustechnik können Sie den Trinkwasserverbrauch durch den Einsatz von Regenwasser im Haushalt ohne Einbußen bei Komfort und Hygiene um bis zu 50% reduzieren.

Wussten Sie, dass Ihre Gemeindeverwaltung die Abwasserkosten mindert, wenn Sie Regenwasser nicht in das Abwassersystem leiten, sondern in einem großen Regenwasser-Tank oder in einer Regentonne auffangen?

Verbrannter Rasen und welke Blätter sind ein deutlicher Hilferuf des Gartens.

Eigentlich kommt der Gartenbesitzer in jedem Jahr in die Situation, Teile des Gartens mit Wasser versorgen zu müssen. Die Investition in ein Auffangsystem lässt Sie lebenslang viel Geld sparen.

Statt Regenwasser vom Hausdach ins Abwassersystem zu leiten, führt man das Wasser dem Auffangsystem zu. Man kauft also kein teures Trinkwasser zur Bewässerung und spart damit viel Geld.
Gleichzeitig entsorgen Sie kein Regenwasser ins Abwassersystem … und sparen so das Abwassergeld für Regenwasser.

Der Wassertank

Am Anfang eines großen Auffangsystems steht der Wassertank. Er benötigt ein Überlaufsystem, damit überschüssiges Wasser entweichen kann. Eine Tauchpumpe sorgt dafür, dass jederzeit Wasser entnommen werden kann. Die Schlauchlänge sollte ausreichen, um jede Stelle im Garten zu erreichen. Wer dem Tank auch Wasser für die Gießkanne aus einem Kran entnehmen will, sollte über die richtige Höhe des Tanks nachdenken.

Die Regentonne

Hinter dem Wassertank könnte eine Regentonne angeschlossen sein, in die überschüssiges Wasser aus dem Tank hineinlaufen kann oder sich über die Pumpe hineinpumpen lässt.
Für das Füllen der Gießkanne kann das die bessere Lösung sein.

Es gibt inzwischen Regentonnen, die kindersicher sind. Sie sind völlig verschlossen und haben einen Ein- und einen Überlauf und eine Entnahmestelle für die Gießkanne. Der Überlauf kann das überschüssige Wasser in den Teich transportieren.

Wenn Platzmangel im Garten herrscht eignen sich auch Säulentonnen.

Aber bevor eine aufwendige Anlage installiert wird, sollte man drüber nachdenken, wie oft im Jahr der Garten wohl mit Wasser versorgt werden muss. Es kann sein, dass eine oder mehrere Regentonnen schon genügen und man auf einen großen Tank verzichten kann.

Der Gartenteich

Es ist ratsam, dem Teich das Regenwasser zuzuführen, denn Wasser verdunstet bei warmem Wetter. Wer einen Gartenteich anlegt, sollte einen Teil tiefer anlegen, damit die Fische und Frösche besser überwintern können. Und im Notfall kann man aus einem größeren Teich auch mal Wasser entnehmen, um wichtige Gartenteile bewässern zu können.

Wir beraten Sie umfassend und planen für Sie. Bitte sprechen Sie uns an!